Gesund in Myanmar - Impfungen, Malaria & Dengue

Diese Seite informiert über gesundheitliche Risiken in Myanmar. Du erfährst, welche Impfungen du brauchst und wie du dich vor Malaria schützt. Ganz unten findest du eine praktische Checkliste für deine Reiseapotheke.

Pflicht für Myanmar - eine gut ausgestattete Reiseapotheke

Beachte die folgenden, grundlegenden Hinweise, um das Risiko auf deiner Reise zu erkranken, auf ein Minimum zu reduzieren:

  • Trinke nur sauberes Wasser - am besten aus Plastikflaschen. Trinke niemals Leitungswasser. Verwende auch zum Zähneputzen nur Wasser aus der Flasche. Iss keine ungekochten oder ungeschälten Speisen. Vermeide Eiswürfel. So kannst du Darmerkrankungen vorbeugen.
  • Wasche dir so oft wie möglich mit Seife die Hände - Auf jeden Fall nach der Toilette und vor dem Essen.
  • Lass dich nicht von Mücken stechen - Mücken können Krankheiten wie Malaria und Dengue-Fieber übertragen. Mehr dazu weiter unten.
  • Schütze dich vor HIV / Aids - Die größten Risiken: Ungeschützter Sex, Tätowierungen und Bluttransfusionen.
  • Achte auf ausreichenden Sonnenschutz - Ein Sonnenstich oder Sonnenbrand kann dir den ganzen Urlaub verderben. Nimm Sonnencreme von Zuhause mit - die ist in Myanmar schwer zu bekommen.

Im nächsten Teil erfährst du, welche Impfungen du für eine Myanmar-Reise brauchst und wie du dich vor Malaria und Dengue-Fieber schützt.

Diese Impfungen brauchst du für Myanmar

Bevor du nach Myanmar reist, solltest du unbedingt mit deinem Hausarzt sprechen und deine Impfungen auffrischen lassen. Zusätzlich kannst du dich bei einem Tropeninstitut beraten lassen.

Vor der Myanmar-Reise: Impfschutz prüfen

Wenn du direkt von Deutschland nach Myanmar fliegst, sind keine Impfungen vorgeschrieben. Nur wenn du aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet einreist, musst du gegen Gelbfieber geimpft sein. Das Auswärtige Amt empfiehlt die folgenden Impfungen:

Standard-Impfungen

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln (MMR)
  • Influenza (Grippe)
  • Pneumokokken

Speziell für die Reise

  • Hepatitis A (bei Langzeitaufenthalt)
  • Hepatitis B
  • Tollwut
  • Typhus
  • Japanische Enzephalitis

Die genannten Impfungen sind nur eine Empfehlung. Welche Impfungen du wirklich brauchst, hängt von der Dauer deiner Reise und von deinem Gesundheitszustand ab. Sprich mit deinem Hausarzt oder einem Tropeninstitut (hier findest du eine Liste mit allen Tropeninsituten in Deutschland).

Wichtig - Impfpass mitnehmen

Behandelnde Ärzte können so alle Impfungen, deine Blutgruppe und mögliche Unverträglichkeiten sofort erkennen.

Das waren unsere Hinweise zum Impfschutz für Myanmar. Lies weiter und erfahre, wie du dich gegen Malaria und Dengue-Fieber schützen kannst.

So schützt du dich vor Malaria und Dengue-Fieber

Das wichtigste gleich vorweg: Der beste Schutz vor Malaria und Denguefieber besteht darin, dass du dich nicht von Mücken und Moskitos stechen lässt.

Lass dich nicht stechen - der beste Schutz vor Malaria und Dengue

Beachte folgende Hinweise, um das Risiko einer Malaria- oder Dengue-Infektion so weit wie möglich zu senken:

  • Trage am Abend, im Freien immer Kleidung, die Arme und Beine bedeckt.
  • Schlafe unter einem Moskitonetz.
  • Verwende Duftkerzen oder Räucherstäbchen. Auch die Klimaanlage hilft gegen Moskitos. Moskitos fliegen nicht vom Warmen ins Kalte.
  • Reibe dich an Armen, Beinen und im Nacken mit Insektenschutzmittel ein. Die in Deutschland erhältlichen Mittel reichen meist nicht aus. Wir empfehlen ein Mückenschutzmittel, das den Wirkstoff "Deet" (z.B. CARE PLUS) enthält.
  • Dengue-Fieber ist ein echtes Problem in Myanmar. Das Fieber ist eine ernste Tropenkrankheit, die sogar tödlich verlaufen kann. Die Symptome sind hohes Fieber, Durchfall und starke Glieder- und Kopfschmerzen. Leider gibt es noch keinen Impfschutz gegen das Dengue-Fieber. Auch Dengue wird von Mücken übertragen. Ein Grund mehr, sich vor Stichen zu schützen.
  • Lasse dich von deinem Arzt zum Thema Malaria-Medikamente beraten. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten: Stand-By-Medikamente zum Mitnehmen, für die Selbsttherapie im Notfall, wenn du dich wirklich infiziert hast. Malariaprophylaxe - vorbeugende Einnahme eines Malariamedikaments.

Medikamente, die zur Malariaprophylaxe eingesetzt werden, haben oft starke Nebenwirkungen. Du solltest auch bedenken, dass die Medikamente eine Ansteckung nicht verhindern können. Der Krankheitsverlauf wird lediglich abgeschwächt.

Die meisten Reisenden verzichten auf eine Malaria-Prophylaxe

Die Mitnahme eines Stand-By-Medikaments ist aber empfehlenswert. Ein gängiges Mittel für Myanmar ist zum Beispiel Malarone. In welcher Region, welches Medikament empfohlen wird, kann sich laufend ändern. Lasse dich von deinem Arzt oder einem Tropeninstitut beraten.

Malaria-Risiko in Myanmar

Höhenlagen über 1000 Meter und die Stadtgebiete von Yangon und Mandalay gelten als malariafrei. Mittleres Risiko besteht im Südosten, in den Staaten Karen, Kayah, Tenasserim und im östlichen Shan-Staat - besonders im Grenzgebiet zu Thailand. Außerdem im Westen, im Grenzgebiet zu Bangladesh und Indien. Geringes Risiko in größeren Städten und in der näheren Umgebung von Yangon, am Inle-See und am Ngapali Beach.

Die ganzen Infos hören sich sicher sehr gruselig für dich an. Du solltest dir jedoch klar machen, dass jedes Jahr hundertausende Touristen nach Myanmar reisen - nur ein sehr kleiner Teil erkrankt wirklich an Malaria oder Dengue-Fieber. Wenn du unsere Ratschläge zum Thema Mückenschutz beachtest, kannst du das Risiko auf ein Minimum reduzieren.

Wenn du dich noch eingehender informieren möchtest, empfehlen wir dir folgende Links: Auf der Seite vom Robert-Koch-Institut findest du umfangreiche Informationen zum Thema Malaria. Das Zentrum für Reisemedizin gibt einen guten Überblick über Dengue-Fieber.

Im nächsten Teil erklären wir, wie du eine gut sortierte Reiseapotheke zusammenstellst.

Checkliste - Reiseapotheke für Myanmar

Leider ist es in Myanmar oft schwierig, Hygieneartikel und Arzneimittel zu bekommen. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke ist daher Pflicht. Unsere Checkliste sorgt dafür, dass du nichts vergisst.

Wenn du auf "Unser Tipp" klickst, wird unsere Empfehlung in unserer Partner-Apotheke medpex.de angezeigt. Hier kannst du die Checkliste als PDF herunterladen, um sie in deiner Apotheke vorzulegen. Medikamente für deine individuellen Erkrankungen musst du natürlich selbst noch hinzufügen.

Wichtig - Beipackzettel mitnehmen

Falls du spezielle oder weniger bekannte Medikamente mitnehmen musst, packe auf jeden Fall auch den Beipackzettel ein. So vermeidest du, dass deine Medikamente für illegale Drogen gehalten werden können.

Das war unser Überblick zum Thema Gesundheit in Myanmar. Wenn du weitere Tipps zu den Themen Impfungen, Malaria oder Reiseapotheke hast, dann schreibe einen Kommentar.

Deine Touren-Empfehlungen

Hast du Fragen oder Tipps für andere Reisende? Oder möchtest du uns etwas anderes mitteilen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar. Du musst dich übrigens nicht extra anmelden. Pseudonym und E-Mail-Adresse genügen. Setze einfach einen Haken bei "Ich schreibe lieber als Gast".

Haftungsausschluss

Die Infos auf dieser Seite ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes. Wir aktualisieren diese Seite regelmäßig und mit größtmöglicher Sorgfalt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen und eine Haftung für eventuell eintretende Schäden können wir aber nicht übernehmen.

Hinweis zu Partnerlinks

Auf dieser Seite befinden sich Partnerlinks (Affiliate-Links). Wenn du über einen Partnerlink buchst (oder etwas kaufst), bekommen wir eine kleine Provision. Die Provisionen helfen uns, diese Seite weiter zu betreiben. Du bezahlst dabei keinen Cent mehr.