Highlights - Sehenswürdigkeiten in Bagan

Atemberaubend schöne Tempel und Pagoden, so weit das Auge reicht. Schwierig, da den Überblick zu behalten.

Bagan - Tempel und Pagoden bis zum Horizont

Auf dieser Seite haben wir alle Infos zu Bagans wichtigsten Sehenswürdigkeiten für Sie zusammengefasst. Natürlich gibt es auch wieder einige Insidertipps.

Dhammayazika-Pagode

Immer noch ein Geheimtipp ist die Dhammayzika-Pagode, östlich von Old Bagan. Sie wurde um ca. 1196 von König Narapati erbaut.

Allein die außergewöhnliche Architektur der aus Ziegelsteinen erbauten Pagode ist einen Besuch Wert. Die vergoldete Kuppel thront auf drei fünfeckigen Terrassen, die mit glasierten Terrakottafliesen geschmückt sind.

Die Fließen zeigen sog. Jataka-Geschichten (Link zu Wikipedia). An jeder der fünf Ecken befindet sich ein kleiner Tempel, der je ein Bildnis Buddhas enthält.

Ausblick von den Terrassen der Dhammayazika-Pagode

Die Dhammayzika-Pagode wird zum Sonnenauf- und Untergang von weitaus weniger Touristen heimgesucht. Frühaufsteher werden mit einem atemberaubenden Sonnenaufgang und der ruhigen, meditativen Atmosphäre des Tempelareals belohnt.

Am besten ist die Pagode mit der Pferdekutsche zu erreichen. Die Fahrt über die gut ausgebaute Straße dauert ca. 30 Minuten.

Tipp:

Die Terrassen der Dhammayzika-Pagode eignen sich besonders gut zum Fotografieren.

Hier bekommen Sie fast das gesamte Pagodenfeld vor die Linse. Mit etwas Glück erwischen Sie sogar einen vorbeifliegenden Heißluftballon. Die Ballons starten kurz nach Sonnenaufgang.

Shwezigon-Pagode

Die im 11. Jahrhundert fertiggestellte Shwezigon-Pagode befindet sich in Nyaung U. Sie ist definitiv eine der wichtigsten Pagoden Bagans und eine beliebte Pilgerstätte für Buddhisten aus der ganzen Welt.

Shwezigon-Pagode (Foto von Steffan Munder)

Natürlich gibt es auch zur Shwezigon Pagode eine Legende:

Auf einem seiner Feldzüge fand König Anawrahta einen Stirnknochen Buddhas. Natürlich sollte sofort ein angemessener Aufbewahrungsort für die wertvolle Reliquie gebaut werden.

Auf der Suchen nach dem passenden Ort für den Tempel, kniete sich der weiße Elefant, der die Knochen transportierte, am Ufer des Ayarwaddy-Flusses nieder - hier wurde die Shwezigon-Pagode erbaut.

Architektur

Die Shwezigon-Pagode gilt als architektonisches Vorbild für viele burmesische Tempel. Die vergoldete Stupa thront auf drei hohen, quadratischen Terrassen. Auf jeder Seite befindet sich ein Treppenaufgang. Vor jedem der vier Treppenaufgänge beherbergt ein Schrein, eine bronzene Buddhastatue.

In einer Kammer im südöstlichen Teil des Areals werden die Statuen von 37 Nats (Naturgeistern) aufbewahrt. Früher waren die Statuen auf den Terrassen verteilt. Die heute in der Kammer befindlichen Statuen sind Nachbildungen (die Originale wurden wahrscheinlich gestohlen).

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Shwezigon-Pagode mehrmals durch Erdbeben beschädigt und immer wieder repariert und restauriert.

Ananda-Tempel

Der Ananda-Tempel liegt ca. 200 Meter östlich von Old Bagan. Er wurde im 11. Jahrhundert unter König Kyanzittha erbaut und gilt als eines der größten Bauwerke Bagans.

Ananda-Tempel - Foto von Imke Stahlmann - CC

Viele Reisende beschreiben den Ananda-Tempel als einen der schönsten Bagans - zurecht! Besonders der Stilmix aus indischer- und Mon-Architektur macht den Tempel einzigartig.

Entlang des kreuzförmigen Grundrisses führen mehrere Terrassen zur einer ungewöhnlich geformten, vergoldeten Stupa. Die Terrassen sind mit glasierten Terracotta-Kacheln verziert und zeigen sog. Jataka-Geschichten (Link zu Wikipedia).

Im Inneren des Tempels befinden sich vier prachtvolle, je zwölf Meter hohe, goldene Buddhastatuen. Jeder Buddha ist in eine der vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. In der westlichen Eingangshalle befindet sich - so sagt man - ein Fußabdruck Buddhas im Marmorfußboden.

Die Legende des Ananda-Tempels

Einst traf König Kyanzittha acht Mönche, die ihm von der Schönheit eines Tempels im Himalayagebirge vorschwärmten. Sogleich beauftragte er die Mönche, den Tempel, mitten in Bagan nachzubauen.

Tragisch für die Architekten: Nachdem der Tempel fertig gestellt war, tötete der König alle acht Mönche, um zu vermeiden, dass an einem anderen Ort, ein ähnlicher Tempel erbaut wird.

Der Ananda-Tempel steht bei den Gläubigen hoch im Kurs. Er wird von vielen Buddhisten aus Myanmar und ganz Südostasien besucht

Festival

Jedes Jahr, zwischen Dezember und Januar findet ein Festival statt, das eine Woche dauert (dieses Jahr vom 12 - 26. Januar). Tausende Einheimische aus den umliegenden Dörfern kommen und bringen den Mönchen des Tempels am Vollmondtag Geschenke.

Wir empfehlen Ihnen, den Tempel am späten Nachmittag zu besuchen. Um diese Zeit ist das Licht am schönsten und durch den Schattenwurf kommt die wunderschöne Architektur des Tempels besonders gut zur Geltung.

Mit dem Ballon über Bagan

Lautlos, im Morgengrauen über die alte Tempelstadt schweben - "Ballons over Bagan" machts möglich. Viele Reisende beschreiben die Fahrt mit dem Heißluftballon als absolutes Highlight.

Mit dem Ballon über Bagan

Hier die wichtigsten Infos:
  • Die Ballonfahrten werden vom 20. Oktober bis 20. März angeboten.
  • Die Passagiere werden noch vor Sonnenaufgang an ihrem Hotel abgeholt. In der Regel starten die Ballons zwischen 6 und 7 Uhr morgens.
  • Derzeit kostet die Fahrt 320 $ pro Person. Wenn nicht gestartet werden kann (bei schlechtem Wetter), werden die Kosten komplett erstattet.
  • Die Plätze sind meistens schnell ausgebucht. Buchen Sie also unbedingt rechtzeitig.
  • Die Ballonfahrt kann im Voraus, z.B. über den Anbieter "Fascinating land travels" gebucht werden.

Der Anbieter von "Ballons over Bagan" setzt nur ausgebildete Piloten ein und gilt als zuverlässig und professionell.

Lackkunst

Bagan ist berühmt für seine Lackkunst. Die aufwendig lackierten und verzierten Kästchen, Teller und Vasen werden überall am Straßenrand und in speziellen Shops angeboten.

Schönes Souvenir - Ein aufwendig verziertes Bambuskästchen

Keine Angst, die Kunstwerke sind gar nicht so teuer wie sie aussehen. Oft ist der Verkauf der "Lacquerware" die einzige Einnahmequelle für die einheimische Bevölkerung.

Herstellung

Das Grundgerüst besteht aus Bambus und Pferdehaar. Anschließend wird, Schicht für Schicht, der Saft des Thitsi-Baums, der als Lack dient, aufgetragen, bis eine glatte Oberfläche entsteht. Die reichen Verzierungen werden mit einer Nadel eingraviert. Aufwendige Stücke können mehrere Monate dauern.

Die Kunsthandwerker sind meist gerne bereit, sich bei der Arbeit über die Schulter schauen zu lassen. Sehr zu empfehlen sind auch die vielerorts angebotenen Kurse, in denen Sie die Herstellung der Kunstwerke erlernen können.

Mount Popa

Beliebtes Ziel für einen Tagesausflug ist der 50 Kilometer von Bagan entfernte Mount Popa. Nicht umsonst bedeutet "Mount Popa" so viel wie "Berg der Blumen". Wie eine grüne Oase ragt der 1518 Meter hohe Berg aus der Steppe. Der Grund für die üppige Vegation ist die Vulkanerde, aus der der Mount Popa besteht.

Mount Popa - Foto von Shaun Dunphy - CC

Die Legende des Mount Popa

Auch um den Mount Popa ranken sich viele Legenden. Eine davon besagt, dass sich der Berg bei einem gigantischen Erbeben im Jahr 442 v. Chr. aus der Wüste erhoben hat.

777 Stufen führen auf die Spitze des Mount Popa. Oben angekommen erwartet den Besucher die Tuyi n Taung-Pagode. Der Tempel wird von den gläubigen als die Heimstätte der Nats verehrt. Alle 37 von ihnen sind im Inneren des Tempels durch Statuen dargestellt.

  • Die Fahrt mit dem Bus kostet ca. 3000 Kyat und kann bis zu vier Stunden dauern, da der Bus auf dem Weg zum Mount Popa in vielen Dörfern hält.
  • Die bequemste Möglichkeit besteht darin, sich ein Taxi mit Fahrer zu mieten (ca. 60 - 90 $). Aufgrund der schlechten Straßen dauert die Fahrt ca. 1,5 Stunden.
  • Auf dem Weg zum Mount Popa durchquert man einige Dörfer. Anhalten lohnt sich! So lässt sich ein Einblick in das Leben auf dem Land gewinnen.
  • Der Mount Popa ist ein heiliger Ort und darf deshalb nicht mit Schuhen betreten werden. Aber Vorsicht! Die Treppen sind oft mit Affenkot verdreckt.
  • Am Mount Popa leben viele Affen. Keine Angst, die Tiere sind harmlos. Allerdings sollten sie auf mitgebrachtes Essen achten, da sich die Affen gerne selbst bedienen.

Wenn Sie über Nacht bleiben möchten, empfiehlt sich das komfortable Popa Mountain Resort als Unterkunft. Das Resort liegt mitten in der Natur und bietet tolle Ausblicke auf den Mount Popa.

Rundfahrt mit der Pferdekutsche

Unbedingt empfehlenswert ist eine halb- oder ganztägige Fahrt mit der Pferdekutsche. Zeit und Fahrziele sind individuell buchbar. Unter "Pferdekutsche" haben wir die wichtigsten Infos zum Fahren mit der Pferdekutsche für Sie zusammengestellt.